Vorbereitungen für ein Austauschjahr in England

Hi!

Ich bin Uli und mache diesen Sommer den Traum von einem Austauschschuljahr in England wahr!  Hier in diesem Blog werde ich euch von meinen Erfahrungen erzählen und mein Leben in England mit euch teilen. Das hier ist mein erster Blog also bitte seid gnädig mit mir 🙂                                                                                                            

Wie komme ich zum Auslandsjahr?

Seit meine große Schwester für ein Jahr in Amerika war, war es für mich klar, dass ich auch für ein Jahr in eine andere Kultur eintauchen möchte. Das ganze ins Rollen gebracht hat dann mein Urlaub in London 2013. Obwohl ich nur fünf Tage dort war hat mich das britische Flair vollends überzeugt und sobald ich zu Hause war ging´s auch schon ans recherchieren! Meine Familie, vorallem meine Mutter, war dabei wirklich die größte Unterstützung und sie hat meine Entscheidung nie in Frage gestellt.

Die richtige Organisation zu finden war dann schon nicht ganz so leicht. Ich habe mich sowohl auf der Jugendbildungsmesse als auch im Internet erkundigt und dann nach folgenden Kriterien ausgewählt:

  • Ist der Austausch auch nach England möglich? 
  • Ist es okay, dass ich bei der Abreise noch 15 bin?
  • Wie viel kostet es?
  • Gibt es Stipendien zu verteilen?

Schlussendlich habe ich mich dann so früh es ging bei zwei Organisationen sowohl für die Reise an sich als auch für ein Stipendium beworben. Schon der Stipendientag von Ayusa ende November hat sehr viel Spaß gemacht und ich habe gleich neue Freunde gefunden! 

Als ich dann auch tatsächlich ein Stipendium erhalten habe, war ich sehr glücklich und habe mich dann auch ein für alle mal für die Organisation Ayusa-Intrax entschieden 🙂

Es geht in die heiße Phase

Meine schlussendliche Gastfamilie habe ich im April erhalten, was wirklich früh ist. Davor hatte schon eine Familie Interesse an mir, allerdings gab es wegen meines Alters Probleme und ich musste auf eine Neue warten. Die absolute Mehrzahl der Austauschschüler, zu denen ich bis jetzt Kontakt hatte, hatten am Vorbereitungstreffen noch keine Gastfamilie und selbst im Juni wusste noch nicht jeder, wo er genau hinkommt.

Für das Vorbereitungstreffen war ich im Mai in Stuttgart und habe noch mehr interessante Leute kennengelernt, Leute, die ebenfalls bei dem Stipendientag waren, wiedergesehen und hatte echt eine tolle Zeit! 🙂                                                                 An diesem Wochende sind wir Themen und Szenarien durchgegangen, die uns während des Austausches betreffen werden oder können, und haben gelernt, mit schwierigen Situationen unzugehen. 

In den Pfingstferien im Juni habe ich im Übrigen (aufgrund von Drängen meiner Mutter) auch schon angefangen, zu packen! Im ersten Moment hört sich das vollkommen absurd an, schon drei Monate vor Abflug zu packen, aber wenn man genauer drüber nachdenkt, war das keine so schlechte Idee.

Hauptsächlich beschränkte es sich ja auch darauf, eine Liste zu schreiben, um später, wenn man nur noch Freizeitstress hat und keine Lust auf Packen, nur noch die bereits aufgeschriebenen Dinge in den Koffer zu werfen. Manche wichtige Papiere lassen sich schon einpacken, außergewöhnliche Kleidung wie ein Ballkleid braucht man vielleicht auch nicht mehr und Wintersachen sowieso nicht. Wichtige Unterlagen konnte man auch schon kopieren, Versicherungen klären, Gastgeschenke einpacken, usw. In meinem Fall musste auch ein neuer Laptop und ein neues handy gekauft und Musiknoten kopiert werden. Ich gebe zu, am Anfang fand ich die Idee einfach nur lächerlich aber jetzt bin ich froh, das gröbste schon erledigt und viel mit meinen Freunden gemacht zu haben.

Abschiede

In einer Woche fliege ich nun, aber aufgeregt bin ich eher weniger. Abschiede von Freunden sind bis jetzt recht einfach verlaufen. Die Abschiedsparty, die ich gegeben habe, war einfach super und hat es dann erst so richtig offiziell gemacht:

Leute, wir sehen uns in 10 Monaten wieder!

Auch wenn ich die Wochen darauf die meisten meiner Freunde wieder gesehen habe, war diese Party der richtige Abschied.

 

Genaueres, wo ich in England lebe usw. schreibe ich, wenn ich mich in ein paar Wochen eingerichtet habe.

Falls jemand Fragen hat, kann er mir gerne Kommentare hinterlassen 🙂

Wer Fotos sehen will, kann mir gerne auf Instagram folgen:    my_year_in_england

Bis dann, bye bye <3 

2 Gedanken zu „Vorbereitungen für ein Austauschjahr in England

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.